Die Gesetzesgrundlage

Wer muss es machen?

– jede/r, der nach dem 1.7.2011 einen Hund anschafft und auf seinen eigenen Namen anmeldet, unabhängig von Alter, Rasse oder Größe des Hundes

– wer innerhalb der letzten 10 Jahre vor der Aufnahme der Hundehaltung einen Hund für  mindestens 2 Jahre auf seinen Namen angemeldet hatte und das mit dem Steuerbescheid nachweisen kann, muss die Sachkunde nicht ablegen

– die theoretische Prüfung ist VOR der Anschaffung des Hundes abzulegen. Wer seinen Hund schon zu Hause hat, sollte die Prüfung schnellstmöglich nachholen.

Die theoretische Sachkundeprüfung

Es sind erforderliche Kenntnisse nachzuweisen über:

Das Anmeldeformular zur theoretischen und/oder praktischen Prüfung findest Du >>HIER<<
Prüferin: Christina Dorn, Familienhundausbildung

Kosten: 65,– €

Die praktische Sachkundeprüfung

Abstellend auf das Ziel der Sachkundeprüfung wird Folgendes vorangestellt in der DurchführungsVO:

„Es muss deutlich werden, dass der Halter seinen Hund einschätzen kann, gefährliche Situationen erkennt und in der Lage ist, etwaigen Gefahren vorzubeugen. Der Halter muss seinen Hund so kontrollieren, dass keine Gefahren und keine Belästigungen entstehen.“

Folgende Situationen werden geprüft:

Ablenkungsarmer Bereich:

Verkehrsöffentlicher Raum:

Das Anmeldeformular zur theoretischen und/oder praktischen Prüfung findest Du >>HIER<<
Prüferin: Christina Dorn, Familienhundausbildung

Kosten: 65,– €

Unseren Vorbereitungskurs zur praktischen Prüfung findest Du >>HIER<<

Grundsätzlich die Teilnahme an der Prüfung/den Prüfungen auch ohne Vorbereitungskurs möglich.